meine musikalischen Laufbahn

Wenn ich zurückdenke, spielte Musik immer eine zentrale Rolle in meinem Leben.

Mit einem nebenberuflichen Kirchenmusiker als Vater gesegnet, war Musik und vor allem selber Musik machen immer selbstverständlich für mich. 10 Jahre lang erhielt ich Klavierunterricht, besuchte nebenher den Blockflötenkreis der örtlichen Kantorei, und später als Jugendliche auch den Kantoreichor. Mit 12 Jahren begann ich erst an der Musikschule Duisburg, später dann bei einer privaten Lehrerin mit dem Querflötenunterricht, welcher sich als mein intensivster und lehrreichster Unterricht entpuppte. Über die Querflöte fand ich auch den Weg ins Schulorchester und immer wieder gab es Gelegenheiten in Gottesdiensten und Kirchenkonzerten mitzuwirken. 

Trotzdem entschied ich mich Biologie zu studieren und konnte diesen Studiengang auch erfolgreich in Gießen mit meiner Promotion beenden. In dieser Zeit lagen meine Instrumente weitgehend ungenutzt herum und lediglich der örtliche Kirchenchor konnte mich musikalisch aktivieren. Auch eine befristete Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Heidelberg hielt meine musikalischen Aktivitäten sehr zurück. Heirat, Kinder und der Umzug nach Marbach am Neckar gaben im Jahr 2000 wieder den Weg frei zur Musik. Ich trat dem evangelischen Kirchenchor und dem Liederkranz Marbach bei, 2001 auch dem Chorensemble Marbach. In diesem Jahr begann ich mit dem Orgelunterricht bei dem Bezirkskantor KM Hermann Toursel, und durfte meine ersten Gottesdienste 2003 "spielen". Es folgte eine Ausbildung zur Chorleiterin, die ich 2007 mit der C-Prüfung erfolgreich abschloss. 2008 folgte der Befähigungsnachweis an der Orgel.

Von 2006 bis 2011 durfte ich im Mitarbeiter-Team des Kinderkantorei-Chors und der Chorspatzen mitwirken. In dieser Zeit fanden sich befreundete und benachbarte Kinder, denen ich die ersten Erfahrungen mit einem Instrument vermitteln konne (Blockflöte, Querflöte und Klavier).

2010 gründete ich mit befreundeten Frauen aus der Nachbarschaft den Instrumentalkreis "Nachbartöne", der sich erfreulicherweise inzwischen auf 7 Personen vergrößert hat und immer wieder in Gottesdiensten oder zu anderen Gelegenheit musiziert.

Danach trat ich vor einigen Jahren auch der PetersCombo in Murr bei, die regelmäßig in den Gottesdiensten mitwirkt. In dieser Gruppe kann ich auch meine Querflöte einsetzen, oder bei Bedarf die Klaviertasten drücken.

Anfang 2012 wurde ich Chorleiterin des evangelischen Kirchenchor Bittenfeld und Ende 2012 des GSV-Chors Erdmannhausen. Beide Chöre kooperieren immer wieder erfolgreich und mit Freude zu verschiedenen Gelegenheiten.

 

Im Zuge meiner intensiven Beschäftigung mit Musik nahm ich natürlich auch an diversen Fortbildungen teil:

 

2008 "Kinderchorleitung für Anfänger" und "Stimmbildung und Kinderchorleitung für Fortgeschrittene" unter Friedhilde Trüün an der Landesakademie Ochsenhausen,

2011 "Körperperkussion und Stammesmusik" unter Jürgen Zimmermann, auch an der Landesakademie Ochsenhausen.

2014 nahm ich an einem Seminar in Ditzingen teil: "Singen - ein Leben lang! Stimmbildung, Repertoire, Probenarbeit im Seniorenchor" mit Nicole Fadani und Klaus Brecht.

2015 besuchte ich einen CVT-Workshop, in dem es um Stimmbildung nach der Complete Vocals Technique ging.

2016 folgte ein Seminar mit dem Titel: Aus wenig mach viel! Fantasievoller Einsatz von Chören im Gottesdienst, mit KMD Prof. Hans-Peter Braun und Carmen Andruschkewitsch.

2017 habe ich an einem Seminartag zum Thema Liedbegleitung am Klavier mit dem Referenten Kilian Haiber teilgenommen. Veranstalter war der Arbeistsbereich "musikplus" des ejw.

 

All meine musikalischen Erfahrungen und Aktivitäten brachten mich 2014 zu dem Entschluss, die Musik nun doch ins Zentrum meiner beruflichen Laufbahn zu stellen. Da mir das Unterrichten der verschiedenen Instrumente sehr viel Spaß macht, möchte ich auch Erwachsenen die Möglichkeit geben, einen späten oder erneuten Einstieg ins Musizieren zu finden.

 

Seit Januar 2017 darf ich in Murr als festangestellte Organistin in der Peterskirche spielen, worüber ich mich sehr freue. Nun ist mein Terminkalender noch etwas voller und mein Leben spannender.